Bannertop.png

Children and Adults with Attention Deficit Disorder (CHADD)

Aus ADHSpedia
(Weitergeleitet von CHADD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des CHADD

Children and Adults with Attention Deficit Disorder (CHADD) ist ein US-amerikanischer, gemeinnütziger Selbsthilfeverband für Menschen mit ADHS und Gründer und Betreiber des National Resource Center on ADHD. Der CHADD wurde im Jahr 1987 als Non-Profit-Organisation gegründet und ist aktuell mit 12.000 Mitgliedern[1], 100.000 Lesern der Verbandszeitschrift und 3,5 Mio. monatlichen Aufrufen der Verbandswebsite der größte ADHS-Selbsthilfeverband in den USA.

Als deutsche Pendants zum CHADD können das Zentrale ADHS-Netz und der ADHS Deutschland e.V. betrachtet werden.

Ziele

Als seine vornehmlichen Ziele gibt der Verband die „Bereitstellung evidenzbasierter Informationen zum Thema ADHS, die Unterstützung von betroffenen Familien sowie die Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung ('Entmystifizierung') des Themas ADHS" an.[2] Weiterhin setzt sich der CHADD für eine Verbesserung der Versorgung von Menschen mit ADHS ein. Der Verband geht davon aus, dass ADHS in den Vereinigten Staaten zu selten diagnostiziert werde und die eigentliche Prävalenz bis zu fünfmal höher liege (bis zu 30 %), als bisher angenommen.

Angebot

Neben bundesweiten Informations- und Unterstützungsangeboten in lokalen, regionalen CHADD-Gruppen sowie Trainings- und Fortbildungsangeboten bietet der Verband auch auf seiner Website die Möglichkeit, sich über das Thema ADHS zu informieren. So findet zu bestimmten Terminen auch ein Live-Expertenrat statt, bei dem ad hoc Fragen an Experten gestellt werden können.[3]

Mitgliedschaft

Der Verband bietet unterschiedliche Mitgliedschaften an, die sich hinsichtlich ihres Typs und der Laufzeit unterscheiden und teils mit unterschiedlichen Rabatten und Leistungen verbunden sind. [4] Eine Einzelperson bezahlt im Jahr 2015 für eine Einjahres-Mitgliedschaft 53 US-Dollar (Studenten und Senioren 41 US-Dollar), für eine lebenslange Mitgliedschaft verlangt der Verband 795 US-Dollar. Firmen und Organisationen, die aus mehr als 6 Personen bestehen, bezahlen einen Jahresbeitrag von 354 US-Dollar; für eine Lifetime-Mitgliedschaft werden 5310 US-Dollar verlangt.

CHADD International Conference

Psychiater David W. Goodman (zw.v.r.) als Sprecher und Besucher auf der Annual International Conference on ADHD 2013[5] in Crystal City, Virginia

Einmal jährlich veranstaltet der CHADD an wechselnden Veranstaltungsorten eine Konferenz, die den internationalen Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse über ADHS und ihre Behandlung ermöglichen soll. Die Inhalte der Veranstaltung richten sich an ein heterogenes Publikum aus Wissenschaftlern, Klinikern, Lehrern, Eltern, betroffenen Erwachsenen und anderen Interessierten.[6]

Unter den Referenten befinden sich meist bekannte Wissenschaftler und Forscher, darunter beispielsweise Russell Barkley oder David W. Goodman.

Bedeutender Teil der Veranstaltung ist neben der Vermittlung von Informationen des Themenspektrums auch die Funktion als Werbeplattform, beispielsweise für Pharmafirmen, ADHS-Coaches, private Schulen und andere Gewerbetreibende.[7][8] Im Jahr 2012 verbuchte der Verband im Rahmen der Konferenz in San Francisco einen Umsatz von 590.000 US-Dollar, was 18 % seines Gesamtumsatzes entsprach.

Awards

Der CHADD verleiht Personen mit besonderem Engagement regelmäßig Auszeichnungen, darunter die Educator of the Year Awards,[9], die für besonderes Engagement im Bereich Bildung verliehen werden, sowie die Young Scientist Research Fund Awards,[10], die herausragende wissenschaftliche Beiträge junger Forscher würdigen. Bewerber für den Young Scientist Research Fund Award müssen sich zum Zeitpunkt der Kandidatur in der Promotionsphase befinden, oder eine bereits erlangte Promotion mit einem inhaltlichen ADHS-Forschungsschwerpunkt vorweisen können. Die Promotion darf jedoch nicht länger als drei Jahre zurückliegen, da sonst der Status des jungen Wissenschaftlers (engl. young scientist) nicht mehr zutreffend wäre.

Die Auszeichnungen sind meist mit Preisgeldern dotiert; der Young Scientist Research Award 2014 war beispielsweise mit je 5000 US-Dollar sowie einer einjährigen CHADD-Mitgliedschaft ausgestattet. Das Preisgeld entstammte überwiegend einer Spende des Pharmaherstellers Janssen Pharmaceuticals.[11]

Hall of Fame

Der ADHD führt eine sogenannte „Hall of Fame", in der Verbandsmitglieder für besondere Leistungen gewürdigt werden. Der US-amerikanische Wissenschaftler Joseph Biederman wurde im Jahr 1995 in die Hall of Fame des CHADD aufgenommen.[12]

Verbandszeitschrift

Ausgabe der Verbandszeitschrift Attention aus dem Jahr 2013

Die Verbandszeitschrift Attention erscheint alle zwei Monate als Printausgabe und wird an Verbandsmitglieder ausgegeben. Diese haben die Möglichkeit, neben der aktuellen Ausgabe auch auf online archivierte Ausgaben zugreifen zu können.[13]

Leitung

Leitende Personen des CHADD sind gegenwärtig:[14]

  • Michael MacKay, President
  • Barbara Hawkins, Immediate Past President
  • M. Jeffry Spahr, Secretary
  • Patricia Michel, Treasurer

Bekannte Mitglieder

Deutschland

USA

Kritik

Dokument der Jahresversammlung des Jahres 2000. Der CHADD bedankt sich bei den 11 größten Sponsoren, unter denen sich ausschließlich Pharmakonzerne befinden. Allein der Pharmahersteller Shire plc spendete dem Verband in den Jahren 2006 bis 2009 3 Millionen US-Dollar.[15] Laut Verbandsangaben findet trotz der hohen Zuwendungen von Seiten der Pharmaindustrie keine Beeinflussung der Verbandsarbeit statt

Interessenskonflikte und einseitige Dokumentation

Kritiker wie Teresa Gallagher oder Miriam Stiehler kritisieren eine einseitige Informationsdokumentation.[16][17] Berichte und Artikel des CHADD verwiesen meist auf ein angeblich allgemein stark erhöhtes Risikopotential für kriminelle Handlungen oder eine „düstere Zukunft", die laut CHADD mit der Disposition ADHS einhergehe. Die Darstellungen stünden im deutlichen Widerspruch zu den postulierten Zielen des Verbandes. Dieser soll sich nach eigenem Selbstverständnis für eine gesellschaftliche Entstigmatisierung der ADHS einsetzen. Auch wird kritisiert, dass der Verband die mit ADHS einhergehenden Probleme einseitig auf neurobiologische Abweichungen reduziere und die medikamentöse Behandlung propagiere, während die Behandlungsleitlinien angesichts biopsychosozialer Entstehungsmodelle ein multimodales Therapieverfahren empfehlen.

Auch die US-amerikanische Behörde Drug Enforcement Administration (DEA) warf dem Verband vor, in Informationsmaterialien die Risiken der Pharmakotherapie zu beschönigen. Weiterhin gab die DEA an, in den Veröffentlichungen des Verbands „keine Grundlage für eine verantwortungsvolle Information von Eltern" zu sehen.

Auch im oben genannten Zusammenhang werden dem CHADD seit den 1990er Jahren immer wieder massive Interessenskonflikte vorgeworfen. So soll der Verband mit Unterstützung des Pharmaherstellers Novartis (vormals Ciba-Geigy) versucht haben, die Medikamentenklassifikaton von Ritalin zu senken, um die Produktion sowie die Verschreibung des Medikaments zu vereinfachen.[18]

Verbindungen zu Pharmakonzernen

Der CHADD erhält von zahlreichen Pharmakonzernen finanzielle Zuwendungen (darunter unter anderen die Unternehmen Lilly, Mcneil, Medeva, Schein Pharmaceuticals, Novartis, Pfizer, Shire plc, und UCB Pharma),[19] wobei diese aufgrund entsprechender interner Auflagen einen Anteil von 30% p.a. nicht überschreiten dürfen.[20] Kritisiert wurde der CHADD in der Vergangenheit, weil hohe Spendensummen von Novartis, darunter eine Summe von 750.000 US-Dollar in den 90er-Jahren[21] verschwiegen, und genauere Zahlen auch gegenüber den Verbandsmitgliedern zunächst nicht genannt wurden.[22] In den Folgejahren arbeitete der Verband transparenter und veröffentlichte detaillierte Aufschlüsselungen über erhaltenes finanzielles Sponsoring.[23] So wurde bekannt, dass der Pharmahersteller Shire plc dem Verband in den Jahren 2006 bis 2009 insgesamt 3 Millionen US-Dollar zur bundesweiten Ausstattung von Arztpraxen mit dem Attention-Magazin zukommen ließ. Im Jahr 2011 veröffentlichte der CHADD eine detaillierte Aufschlüsselung über erhaltene Gelder von Pharmaunternehmen.[24]

Der Anteil der Zuwendungen von Pharmaunternehmen an den CHADD lag im Jahr 2013 mit 562.750 US-Dollar bei 17 %.[25]

Verschwörungsvorwürfe

Im Rahmen der im Jahr 2000 eingereichten Ritalin-Sammelklagen wurde dem CHADD vorgeworfen, an einer Verschwörung mit dem Pharmahersteller Novartis beteiligt gewesen zu sein. Sämtliche Klagen wurden letztlich jedoch als unbegründet abgewiesen. Siehe: Ritalin-Sammelklagen.

Siehe auch

Weblinks

Weitere interessante Artikel

Info.jpg

Einzelnachweise

  1. http://www.chadd.org/portals/0/content/chadd/advertising/CHADD_2014ACExhibitorsInvite.pdf
  2. http://www.chadd.org/About-CHADD/Mission-and-History.aspx
  3. http://www.chadd.org/Support/Ask-the-Expert-Online-Chats.aspx
  4. http://www.chadd.org/Membership/Membership-Types-and-Benefits.aspx
  5. PDF-Dokument zur Konferenz: http://www.chadd.org/portals/0/content/chadd/documents/conferences/annual/PRELIMINARY_PROGRAM%209-26.pdf
  6. http://www.chadd.org/Training-Events/Annual-International-Conference-on-ADHD.aspx
  7. http://www.chadd.org/portals/0/content/chadd/advertising/CHADD_2014ACExhibitorsInvite.pdf
  8. http://www.chadd.org/Training-Events/Annual-International-Conference-on-ADHD/Exhibits.aspx#.VJ-85QAA
  9. http://www.chadd.org/Training-Events/Annual-International-Conference-on-ADHD/Educator-of-the-Year-Award.aspx#.VJ-9oQAA
  10. http://www.chadd.org/YoungScientist.aspx
  11. http://www.chadd.org/YoungScientist.aspx
  12. http://highline.huffingtonpost.com/miracleindustry/americas-most-admired-lawbreaker/assets/documents/3/biederman-s-cv.pdf?build=10231022
  13. http://www.chadd.org/Membership/Attention-Magazine-Digital-Editions.aspx
  14. http://www.chadd.org/About-CHADD/Boards-and-Staff/Board-of-Directors.aspx
  15. (Auch Bildquelle:) http://www.nytimes.com/2013/12/15/health/the-selling-of-attention-deficit-disorder.html?pagewanted=all
  16. http://www.borntoexplore.org/chadd.htm
  17. https://books.google.de/books?id=FxazE-VGZ2AC&pg=PA59&lpg=PA59&dq=chadd+sponsoring&source=bl&ots=ImZOs2rW9g&sig=05QSlvjjl8rxuVuW4HE2JFnDUz0&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjO7cmBvYrKAhVCWxoKHbt_DyYQ6AEIMTAB#v=onepage&q=chadd%20&f=false
  18. https://books.google.de/books?id=nZxf75IWb_cC&pg=PA63&lpg=PA63&dq=chadd+conflict+of+interest&source=bl&ots=Pa4k2xHfnz&sig=csovjdVK2qI-OFAGDaQQ42wqh-4&hl=de&sa=X&ei=UtOfVLmWA8f2O6z6gPgL&ved=0CEQQ6AEwBA#v=onepage&q=chadd%20conflict%20of%20interest&f=false
  19. http://www.chadd.org/AM/Template.cfm?Section=Reports1&Template=/CM/ContentDisplay.cfm&ContentID=1771
  20. http://www.chadd.org/About-CHADD/CHADD-Funding-Sources.aspx
  21. http://www.wdr.de/tv/applications/fernsehen/wissen/quarks/pdf/Q_ADHS.pdf
  22. Konzentrationserziehung statt ADHS-Therapie: Ein Modell nach Paul Moor, Stiehler, M.
  23. http://www.nytimes.com/2013/12/15/health/the-selling-of-attention-deficit-disorder.html?pagewanted=all&_r=0
  24. http://www.chadd.org/portals/0/content/chadd/documents/CHADD_Contributions_from_Pharmaceutical_Corporations_FY2011.pdf
  25. http://www.chadd.org/About-CHADD/CHADD-Funding-Sources.aspx